Passagier 23 – Sebastian Fitzek

14. Februar 2019

Passagier 23 – Sebastian Fitzek

14. Februar 2019

Als ich in der vergangenen Woche während einer Dienstreise in München war, bekam ich die Mail, dass das Buch „Passagier 23 von Sebastian Fitzek im Angebot ist. Ich liebäugelte nach den guten Rezensionen bereits länger mit diesem Titel, zumal ich bereits in der Vergangenheit ein Buch des Autors sehr genossen habe.

Klappentext


Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund zwanzig Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt … 

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. 
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm…

Quelle: Amazon.de

Nach meinem vorherigen guten Erleben mit einem Buch von Sebastian Fitzek hat mich dieses sehr enttäuscht. Als bekennender Fan von Fantasy und Science Fiction – Literatur bin ich fiktionale Charaktere gewohnt, ja ich kann mich sogar für sie begeistern. Der Held dieses Roman ist jedoch ist ein derartiger überzeichnet, das ist sogar mir zuviel wurde. Die genannten Verhaltensweisen wie das spontane Ziehen eines Schneidezahns mit einer Zange oder auch das spritzen lassen von HIV – Antikörpern lassen nach meiner Vorstellung jeglichen Sinn für Realität vermissen.

Auch bei den anderen Helden fehlt mir zum Teil den Realitätssinn. Die Geschichte ist komplett irrational. Das Ende kommt mir fast wie eine Entschuldigung vor.

Trotzdem möchte ich nicht verheimlichen, dass das Buch kurzweilig war und mich mehrere Stunden unterhalten hat. Allerdings hätte ich von einem Sebastian Fitzek an dieser Stelle mehr erwartet. Das soll mich jedoch nicht davon abhalten, in Zukunft wieder ein Buch von ihm in die Hand zu nehmen. Bei zwei derart gegensätzlichen Erfahrungen lohnt sich nach meinem Dafürhalten in jedem Fall ein weiterer Leseversuch .

Ich lese gerade

Ich höre gerade

Recent Stories

×